by franzfa

Unternehmen im Visier der Datenschutzaufsicht

Das Bundesdatenschutzgesetz  und die Umsetzung des Datenschutzes sind  keine Papiertiger. Bereits im letzten Jahr hat das Bayrische Landesamt für Datenschutzaufsicht von Überprüfungen von bayrischen Unternehmen berichtet und informiert Firmen in ihrer aktuellen Publikation über Datenschutz. Aus dem aktuellen Tätigkeitsbericht des Amtes für die Jahre 2013/2014 geht hervor, dass stichprobenartig und anlasslos Unternehmen überprüft wurden. Es waren unter anderem  Apotheken, Reisebüros, Hotels, Zahnarztpraxen, Fitnessstudios, Autohäuser und Arztpraxen im Visier der Datenschutzaufsicht. Die Kontrollen gaben Anlass für stärkere Prüfungen in der Zukunft, so das Amt in seinem Tätigkeitsbericht, zu Prüfungen von Autohäusern. Unternehmen im Visier der Datenschutzaufsicht weiterlesen

by franzfa

Bayrisches Landesamt für Datenschutzaufsicht hat geprüft

Nach einer Pressemitteilung des Bayrischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht vom 29. Mai 2015 hat sich das Amt gemeinsam mit 28 Datenschutzaufsichtsbehörden aus der ganzen Welt mit der Prüfung von Online-Diensten, die sich an Kinder richten, befasst.

Hierbei teilt das Amt mit, dass sich Mängel in der Transparenz und den Möglichkeiten für Eltern, bestimmte Datenflüsse zu steuern bzw. zu unterbinden, ergeben. Die internationale Prüfaktion, welche initiiert wurde durch das International Consumer Protection and Enforcement Network, versucht die Verbraucherrechte in Sachen Datenschutz durch Kontrollen zu stärken. Bayrisches Landesamt für Datenschutzaufsicht hat geprüft weiterlesen

by franzfa

Lauschangriff im Kinderzimmer

Neue smarte Spielzeuge könnten das Kind permanent überwachen. Das von Google bereits im Jahre 2012 angemeldete Patent für den smarten Teddybär erscheint gruselig. Der Teddy soll nicht nur brummen können, sondern auch die komplette Hausanlage steuern können. Die eingebaute Kamera und das Mikrophon ermöglichen eine Dauerüberwachung des Kindes. Diese ist bei einem Kleinkind zu dessen eigenem Schutz sicherlich noch eine Überlegung wert, sollte aber sobald das Kind älter ist, zur Wahrung  seiner Persönlichkeit unterlassen werden. Der Google-Bär wurde berechtigterweise in der Netzwelt bereits als Chucky und Albtraum für den Datenschutz bezeichnet.

Nach einem Bericht von BBC teilte Google jedoch mit, dass das im Jahre 2012 angemeldete Patent noch nicht in der Umsetzung sei und, nach einer Sprecherin von Google, derzeit noch keine Entwicklungen oder Verkaufsabsichten seitens Google anstehen. Lauschangriff im Kinderzimmer weiterlesen

by franzfa

Im Fokus der neuen DANA – Datenschutz auf der Flucht

Die neue Ausgabe der DANA -Datenschutznachrichten der Deutschen Vereinigung für Datenschutz e.V. befasst sich mit Datenverarbeitung und Datenschutz in Beziehung mit dem deutschen Asyl- und Ausländerrecht.

Im Fokus der neuen DANA – Datenschutz auf der Flucht weiterlesen

by franzfa

Roboter bald im Einsatz als Haustier?

Das digitale Zeitalter ist gerade erst in Fahrt gekommen. Viele technische Neuerungen werden die Gesellschaft weiter wandeln. Einer dieser Digitalisierungszweige ist die Robotik. Bereits jetzt werden in der Industrie vielfach Roboter eingesetzt. Mittlerweile sind Staubsaugerroboter, Rasenmäherroboter und sogar Fensterputzroboter auf dem Markt für den Verbraucher erhältlich. So hält langsam die Robotik Einzug in das alltägliche Leben des Verbrauchers. Kann sie auch Nutzen bringen?

Was wäre nun, wenn es Tierroboter gäbe, die auch als Haustierroboter als Familienhelfer ihren Dienst leisten? Sie könnten nicht nur Tierersatz sondern auch Helfer im Haushalt sein. Ist der Gedanke an eine staubfegende Miezekatze  -  oder der staubsaugende Robodog eine wunderbare Vorstellung? Das Roboterhaustier könnte auch  auf die Gesundheit ihres älterwerdenden Eigentümers achten und bspw. den Rettungsdienst rufen, sollte sich das Herrchen über eine längere Zeit regungslos am Boden befinden. Vielleicht spricht das Haustier mit seinem Halter? Roboter bald im Einsatz als Haustier? weiterlesen

by franfa

DsiN – hilfreiche Tools für Unternehmen

Der im Jahr 2014 gegründete Verein Deutschland sicher im Netz e.V. berichtet in seinem Jahresbericht, der im März 2015 veröffentlicht wurde, dass die Sicherung der IT-Systeme in Unternehmen der Digitalisierung nicht Schritt hält, obwohl die digitalen Dienste und Technologien stetig zunehmen. Deutschland sicher im Netz e.V. hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, u.a. kleinen und mittelständischen Unternehmen zu helfen, in Fragen der Sicherung ihrer IT-Systeme aufzuholen. DsiN – hilfreiche Tools für Unternehmen weiterlesen

FranzFa

Gespensterversand mit Wiederkehr

Der Kurznachrichtendienst Snapchat ist weiterhin im Visier der  US Federal Trade Commission (FTC). Die FTC setzt sich als US Behörde unter anderem für den Verbraucherschutz ein, um betrügerischen, irreführenden und unfairen Geschäftspraktiken zu begegnen.

Verfahren gegen Snapchat

Die Abteilung für Verbraucherschutz der FTC hat am 23.12.2014  die  Final Order gegen Snapchat bestätigt. Unter Auflagen ist es Snapchat nunmehr verboten falsche Darstellungen  über den Schutz der personenbezogenen Daten der Nutzer zu tätigen. Zusätzlich wurde das Unternehmen für 20 Jahre einem unabhängigen Datenschutzbeauftragten unterstellt, der die Auflagen der FTC überwacht.

Das Verfahren der FTC gegen Snapchat ist ein Teil der Bemühungen des Global Privacy Enforcement Network, in dem unter anderem auch Deutschland Mitglied ist, zur grenzübergreifenden Durchsetzung von Datenschutzanforderungen.  Der Fall um Snapchat wurde zudem mit den Asia Pacific Privacy Authorities koordiniert. Gespensterversand mit Wiederkehr weiterlesen

Überwachungsidylle

Ausschalten per Knopfdruck – der Einsatz der elektronischen Wegfahrsperre in den USA

Eine elektronische Wegfahrsperre im Auto ist Schutz vor Diebstahl. In den USA dient sie auch dazu, dass Kreditnehmer ihre Raten pünktlich zahlen. Wer nicht zahlt, kann nicht fahren. So lautet die  Devise auf dem amerikanischen Markt der buy-here-pay-here Autohändler. Bereits seit einigen Jahren wird die Wegfahrsperre als sog. Zahlungssicherungsmittel eingesetzt. In der Kreditwirtschaft und von den Anbietern der Technologie der elektronischen Wegfahrsperre  wird das System als Hilfe für den Kreditnehmer angepriesen, um seine Kreditwürdigkeit aufzubessern und die Ratenzahlungen im Blick halten zu können.

Die  Payment Assurance Technology Association vertritt die Wegfahrsperren/GPS Trackingindustrie in den USA und wirb sogar für ihre Mitglieder mit theoretischen ethischen Standards, denn die Praxis ist oft unethisch und keinesfalls verbraucherfreundlich.

Der Einsatz der ferngesteuerten Wegfahrsperre, die das Auto zu jeder Zeit und an jedem Ort einfach ausschalten kann, hat wegen der abnehmenden Kreditwürdigkeit vieler Autokäufer  in den USA in den letzten Jahren stark zugenommen. Ausschalten per Knopfdruck – der Einsatz der elektronischen Wegfahrsperre in den USA weiterlesen